Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Roland Opitz
Kennst du Fjodor Dostojewski?

Das Leben Dostojewskis glich einer Achterbahnfahrt: stetig pendelnd zwischen Verehrung und Verachtung, zwischen Erfolg, Spielsucht und Geldnot. Mit 28 Jahren wurde er wegen revolutionärer Gedanken des Hochverrats angeklagt und zum Tode verurteilt, landet dann aber im sibirischen Arbeitslager.
Er gilt als Psychologe unter den Schriftstellern, derjenige der hinab schauen kann in die Abgründe der menschlichen Seele. Diese Biografie ist gespickt mit Auszügen aus seinen Meisterwerken sowie mit einigen seiner Briefe, die einen offenherzigen Menschen zeigen.

Gersheim

Schon Kelten, Römer und Franken siedelten hier

Etwa 20 Kilometer von der Kreisstadt Homburg entfernt liegt an der Grenze zum französischen Département Moselle die rund 6.500 Einwohner zählende Gemeinde Gersheim. Im Jahr 1150 wurde sie unter dem Namen „Geroldsheim" erstmals urkundlich erwähnt. Der Name lässt auf einen fränkischen Ursprung schließen. Dass das Gebiet in und um Gerheim schon viel früher besiedelt war, beweisen die Ausgrabungen und Funde im Europäischen Kulturpark Bliesbruck-Reinheim, der zum großen Teil auf dem Gebiet der zu Gersheim gehörenden Gemeinde Reinheim gelegen ist. Hier entdeckte man das Grab einer Keltenfürstin und stieß auf die Reste eines großen Landgutes aus der Römerzeit. Im angrenzenden Ort Bliesbruck, der auf lothringischem Gebiet liegt, fand man eine Palastvilla aus der Römerzeit und die Überreste einer römischen Kleinstadt. Neben diesen bedeutenden Zeugnissen (die Ausgrabungen im Kulturpark sind noch im Gange) reizt der Ort vor allem durch seine Lage im landschaftlich schönen Bliesgau, der als UNESCO-Biosphärenreservat ausgezeichnet ist. Seinen Namen hat er von dem kleinen Fluss Blies, der in einer Länge von 100 km den nördlichen und östlichen Teil des Saarlands durchfließt und dabei auch die Gemeinde Gersheim durchquert. Die Landschaft ist gekennzeichnet durch die Flüsse Blies und Mandelbach, durch sanft ansteigende Hügel mit Wäldern und Wiesen. Typisch für die Region sind die „Streuobstwiesen". In Gersheim und seinen Ortsteilen wurde schon immer ein sehr guter Obstler gebrannt. Bekannt ist die Region auch als Orchideengebiet. Hier soll man mehr als die Hälft der in Deutschland wachsenden Orchideenarten antreffen können. In den Bliesauen haben zahlreiche Tiere ihre Heimat gefunden, vor einigen Jahren wurden auch Biber ausgewildert.

Radsportbegeisterte wird es interessieren, dass in jedem Jahr am Fronleichnamstag und am darauf folgenden Wochenende in Gersheim das Trofeo Karlsberg-Rennen stattfindet. Es wird vom Weltradsportverband UCJ veranstaltet und ist das einzige Junioren-Nationen-CUP-Rennen im deutschsprachigen Raum.

Als weitere Attraktionen bietet der Ort zwei interessante und in ihrer Art einmalige Museen: Im Ortsteil Rubenheim empfiehlt sich ein Besuch im „Museum für dörfliche Alltagskultur" und in dem an Gersheim angrenzenden Ort Habkirchen befindet sich ein „Zollmuseum", das mit vielen Requisiten und Dokumenten an die Zeiten erinnert, als zwischen Deutschland und Frankreich noch strenge Grenzkontrollen stattgefunden haben.

An Bedeutung gewinnt auch die zu Beginn eines jeden Jahres stattfindende Gersheimer Theaterwoche, in der volkstümliches Theater aus der Region Saarland-Lothringen geboten wird.

Für einen Familienurlaub kann ich das am Rande des Ortsteils Walsheim gelegene Haus Jagdschlösschen empfehlen. Als nahegelegene Ausflugsziele bieten sich an die alte Römersiedlung Schwarzenacker, die ehemalige Residenzstadt Bliekastel, der Ort und die Klosterruine Gräfinthal sowie das im benachbarten Frankreich gelegenen Festungsstädtchen Bitche, der Hasselfurther Weiher (Étang de Hasselfurth) und der durch Goethes Liebe zur Pfarrerstochter Friederike Brion bekannt gewordene Ort Sesenheim (heute Sessenheim geschrieben).

 

*****

Fotos: Rita Dadder