Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Weihnachten bei Familie Luther

Christoph Werner

Luthers jüngster Sohn erzählt vom Christfest

Paul Luther, der jüngste Spross der Lutherfamilie, gewährt dem Leser Einblick in sein Leben und das seiner Familie.
Er berichtet von seiner Kindheit in Wittenberg und der Krankheit seines Vaters, von seiner Verwicklung, die ihm als Leibarzt widerfuhren, und von den Intrigen am Gothaer Hof. Reichlich illustriert öffnen sie dem Leser die Tür zur Weihnachtsstube der Familie Luther.

Restaurant Trevi

Empfehlenswerter Italiener in Überherrn

„Hauptsach gudd gäss" gilt als saarländische Lebensmaxime. Von wem das Essen gebracht und angerichtet wurde, ist dabei nicht entscheidend. Auch die Küchen in den nahe gelegenen Regionen Elsass, Lothringen und Luxemburg werden sehr geschätzt und im Land selbst würdigt man gern auch die inzwischen zahlreichen ansässigen Italiener oder Chinesen. Ein Italiener ist mir vor einiger Zeit empfohlen worden und seitdem bin ich immer mal wieder, wenn ich in der Nähe war, dort eingekehrt.  

Das Restaurant Trevi liegt mitten in Überherrn an einer viel befahrenen Straße, die aus Richtung Saarlouis nach St. Avold und Metz führt und an dieser Stelle den Namen „Hauptstraße" hat. Es wurde im Jahr 2000 gegründet und erfreut sich seitdem sowohl bei Saarländern als auch bei Lothringern großer Beliebtheit. Bei schönem Wetter lohnt es sich, auf der Terrasse vor dem Restaurant im Freien zu sitzen. Der Innenraum der Gaststätte ist nicht sehr groß, es empfiehlt sich daher, einen Tisch reservieren zu lassen.

Drei Dinge gefallen mir im Trevi besonders. Da ist vor allem die gute Küche zu nennen. Neben Pizzen, Pasten und italienischen sowie lothringischen Gerichten sind die frischen, saisonbedingten Salate zu empfehlen. Als Zweites ist die gute Bedienung zu nennen. Im Trevi hat man das Gefühl, dass hier ein engagiertes Team seine Gäste rundum zufrieden stellen will. Mein drittes Argument schließlich ist, dass sich hier Saarländer und Lothringer wohlfühlen. Als ich neulich an einem Nachbartisch vier Damen aus dem Kreis Saarlouis und an einem anderen fünf Lothringer selbstbewusst und laut in ihren Mundarten plaudern hörte, empfand ich das als anheimelndes Erlebnis.

Gern werde ich also mit meiner Frau oder Freunden hierher zurückkommen. Nicht geeignet halte ich das Lokal für Familienfeiern oder für Gäste, die mal nur unter sich sein wollen.

 

*****

Fotos: Florian Russi