Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Sesenheimer Liebeslyrik

Florian Russi

Während seines Studiums in Straßburg lernte Johann Wolfgang von Goethe die Sesenheimer Pfarrerstochter Friederike Brion kennen. Die beiden verliebten sich ineinander und Goethe wurde durch Friederike zu wundervollen Gedichten angeregt.

Einige von ihnen (Heideröslein, Mailied, Willkommen und Abschied u. a.) zählen zu seinen besten und beliebtesten überhaupt. In diesem Heft sind sie vorgestellt und mit Bildern und Erläuterungen angereichert.

Schuh

Rheinfränkische Mundart

Geschlubbd in die Schuh
Gelaaf, geschlisch,
geschlurf,
äänfach nuur gang
in de Schuh,
daachään,
daachaus.

Gedräähd, unn
rumgedrambeld
uff de Sòhle,
nie draan gedenggd,
wodruff mer laafd,
nie iwwerleed,
was all die Schuh
fier ääne sinn.

Schuh fier Schuh
abgelaaf,
durchgelaaf
Sòhl fier Sòhle
uff so vill Schdròòse
vunn der Weld
abgelaadschd
unn ausgedrähd.
Alles hannse gesiehn,
immer waare se debei.

Schuh -
mid de Fies gedrääd,
Schuh -
mid de Dseewe gehäämeld,
òmends rausgeschlubbd
aus de Schuh,
midd der Birschd
inngewiggsd,
middem Labbe
gladdgebuddsd
unn abgeschdelld
inn da Egg dehemm
bis dsem näägschde Mòòrje.

Schuhlääwe
Dseewelääwe
Menschelääwe.

*****

Vorschaubild: Vincent van Gogh, Stilleben Ein Paar Schuhe (1887, Öl auf Leinwand)