Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Martinsfest - Wir feiern Martini

Florian Russi

Kleine Broschüre mit Texten und Liedern zum Martinstag

Laterne, Laterne ... Im dunklen Monat November hält das Martinsfest einen Lichtpunkt für uns bereit. Vor allem Kinder freuen sich weit im Voraus auf den Martinstag, um mit ihren leuchtenden Laternen durch den Ort zu ziehen. Die Hintergründe zur Geschichte des festes und den traditionellen Bräuchensind in dieser Broschüre festgehalten. Mit einer Anleitung für eine selbstgebastelte Laterne, drei leckeren Rezepten und vielen Liedern, Gedichten und Reimen ist sie ein idealer Begleiter für jedermann.

Naturpark Saar-Hunsrück

Naturpark Saar-Hunsrück

Florian Russi

Das Haselhuhn wurde im Naturpark Saar-Hunsrück erfolgreich angesiedelt
Das Haselhuhn wurde im Naturpark Saar-Hunsrück erfolgreich angesiedelt
Am Haselhuhn kann man die Bedeutung des Naturparks Saar-Hunsrück messen. Das aus der sibirischen Taiga stammende Kleintier, das seit der letzten Eiszeit auch in Mitteleuropa heimisch wurde und ausgewachsen nur etwa 500 Gramm wiegt, war in Deutschland fast ausgestorben. Marder, Habichte und die inzwischen weit verbreiteten Waschbären sind seine natürlichen Feinde. Auch Wildschweine freuen sich, wenn sie auf das Gelege eines Haselhuhns stoßen und ihren Eiweißbedarf befriedigen können. Das scheue Tier kann zwar schnell, aber nur kurze Strecken fliegen. Deshalb braucht es zu seinem Schutz einen Lebensraum in naturbelassenen und ruhigen Niederwaldgebieten, in denen es im dichten Gestrüpp von Niedrigpflanzen Unterschlupf findet. Irgendwo im Naturschutzpark Saar-Hunsrück, dessen langjähriger ehrenamtlicher Geschäftsführer Bernd Theobald verrät nicht wo, wurden unter wissenschaftlicher Begleitung und Beobachtung mehrere Haselhühner angesiedelt. Sie haben dort ein neues Zuhause gefunden und sich fortgepflanzt. Das gelungene Experiment wird von Biologen als großer Erfolg gewertet.
Bernd Theobald, langjähriger Geschäftsführer des NPSH
Bernd Theobald, langjähriger Geschäftsführer des NPSH

Der Naturpark Saar-Hunsrück ist einer von insgesamt 101 deutschen Naturparks. Er umfasst eine Fläche von 2056 km² und reicht vom saarländisch-luxemburgischen Grenzgebiet an der Mosel bis zum Idarbach nordöstlich von Idar-Oberstein. Zu ihm gehören der gesamte Kreis Merzig-Wadern und große Teile der Landkreise St. Wendel und Saarlouis. Das mit dem Naturpark verbundene Anliegen ist vielfältig. Da geht es zum einen darum, größere Flächen unseres Landes als Natur-, Klimaschutz- und Erholungsgebiete zu erhalten. Zum anderen sollen Refugien geschaffen werden, in denen Wildtiere artgerecht leben können und vom Aussterben bedrohte Tiere einen Raum zum Überleben finden. Etwa 1 % der Gesamtfläche Deutschlands ist als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Neben dem schon genannten Haselhuhn galt im Naturpark Saar-Hunsrück die Sorge der Biologen u. a. auch der Roten Waldameise, von der es im Saarland sechs Arten gibt. Sie trägt wesentlich zum ökologischen Gleichgewicht in den Wäldern bei und war ebenfalls vom Aussterben bedroht.

Die beteiligten Gemeinden haben sich verpflichtet, den Ausbau ihrer Infrastruktur an ökologischen Erfordernissen auszurichten. Ziele sind u. a. eine Verbesserung des Wasserhaushalts und die Pflege und Entwicklung wasserführender Talsysteme. Bei der Bodennutzung soll die Erhaltung und Entwicklung der Natur eine vorrangige Rolle einnehmen. Die landschaftstypische und historisch gewachsene Ausprägung der Waldgebiete und Feldfluren soll soweit möglich zurückgewonnen werden.

 

Der Naturpark Saar-Hunsrück will aber nicht nur dem Naturschutz dienen. Ebenfalls wichtig ist ihm die Lebensqualität der menschlichen Bewohner und die Attraktivität des Gebietes für Erholungssuchende und Touristen. Viele touristische Attraktionen wie die landschaftlich sehr reizvolle Saarschleife bei Mettlach, Stauseen, hunderte von Wanderwegen, hübsche Landschaftsgärten, steinerne Monumente und von Künstlerhand geschaffene Skulpturen sind im Naturpark anzutreffen. Das nördliche Saarland hat dadurch viel an Attraktivität gewonnen, wie ich spätestens weiß, seitdem mir eine Mitarbeiterin in Weimar von den Schönheiten des Bostalsees vorgeschwärmt hat.

Die Natur ist kein Selbstzweck. Sie kann grausam und vernichtend sein, als Menschen haben wir ein Eigeninteresse daran, sie zu bändigen, zu gestalten und ihr auch Räume zu überlassen, in denen sie sich ungesteuert entfalten kann. Der Naturpark Saar-Hunsrück ist ein Modellbeispiel für Naturschutz und Umweltentwicklung in der Zukunft.

*****

Quellen:
- Bernd Theobald (Hrsg.) „Der Naturpark Saar-Hunsrück", Annemay Verlag, Weiskirchen, 2010
- ders., Uraltes Siedlungsgebiet, in Nationalpark, Nr. 76 Ausg. 3/92, ISSN 0342-9806, Sonderausgabe: Deutsche Naturparks

Bildnachweise:
Foto "Haselhhuhn":  http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Tetrastes_bonasia_kallerna.jpg

Foto "Bernd Theobald": Rita Dadder
Foto "Naturpark": entnommen der Dokumentation über den Naturpark Saar-Hunsrück Saarland 1982-1998, hrsg. Bernd Theobald