Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Kennst du Gotthold Ephraim Lessing?
vorgestellt von Jürgen Krätzer

Jürgen Krätzer eröffnet uns eine neue Sicht auf den Autor. Lessing entpuppt sich als schulverdrossener Aufrührer, als Student in „schlechter Gesellschaft" und als leidenschaftlicher Glücksspieler, der sich von Job zu Job hangelt. Bewusst stellte er sich gegen die damaligen Erwartungen und prangerte die Scheuklappen der Gesellschaft an. Krätzer zeigt dies anhand unkonventioneller Fabeln und Gedichte, seiner Kritiken und Briefe. Zugleich setzt er sich mit Lessings neuartiger Theatertheorie und den aufklärerischen Werten in seinen Dramen auseinander. Dabei gelingt es ihm aufzuzeigen, wie relevant und modern deren Themen noch heute sind.

Hunnefeier in Schengen

Hunnefeier in Schengen

Ferdinand Luxenburger

Eine alte Tradition wieder belebt

Das idyllische Winzerdorf Schengen (Luxemburg) ist durch das gleichnamige Abkommen weltweit bekannt. Nicht zuletzt diese Tatsache dürfte dafür mitverantwortlich sein, dass der luxemburgische Ort, der dem saarländischen Perl auf der anderen Moselseite gegenüber liegt, sich in den vergangenen Jahren kräftig herausgeputzt und vielfältige Aktivitäten entwickelt hat.
Hunnefeier in Schengen
Hunnefeier in Schengen
Eine dieser Aktivitäten ist die 2008 wiederbelebte Tradition der „Hunnefeier" (= Hahnenfeier) als fröhlicher Abschluss der Weinlese am dritten Sonntag im Oktober. Der alte Brauch der „Hunnefeier″ kommt daher, dass man in früheren Zeiten am letzten Tag der Weinlese an das Ende der Rebenreihen, die als letzte gelesen wurden, einen lebendigen Hahn angebunden hatte. Der Traubenleser, der als Erster seine Reihe gelesen und somit für sich die Traubenlese beendet hatte, erhielt als Preis für seine Schnelligkeit diesen Hahn.

Eröffnet wird die „Hunnefeier″ mit einem Hochamt in der Pfarrkirche „Salvator Mundi″, anschließend findet die Segnung des Federweißen statt der dann ein Festumzug folgt. Lokale Vereine, Winzer und freiwillige Helfer bestreiten das Fest unter der Regie des „Syndicat d'Initiative Schengen".

Ein Hahn im Austellungskäfig
Ein Hahn im Austellungskäfig
Buntes Treiben herrscht dann in den Strassen und Gassen rund um das Schengener Schloss zwischen Europazentrum und Moselpromenade.  Auf dem abwechslungsreichen Programm stehen unter anderem ein Flohmarkt, ein Kunsthandwerkermarkt und verschiedene Ausstellungen mit landwirtschaftlichem Bezug. Eine Hauptattraktion ist eine stets die Ausstellung von Hähnen mit der Wahl des schönsten Hahns.
 
Zahlreiche Musikgruppen geben der „Hunnefeier" einen reichhaltigen musikalischen Rahmen. Im Mittelpunkt des Festes steht allerdings der Wein, der an verschiedenen Ständen und in originellen Weinkellern kredenzt wird. Dazu werden kulinarische Spezialitäten aus Luxemburg angeboten und das liest sich dann so: Haam, Fritten an Zalot; Austern, Judd mat Gaardebounen; Kürbiszopp; Rieslingspaschteit; Gromperekichelcher; Moulen am Fiederwaissen; Raclette / Bruschetta; "Original Schenger"; Kudelfleck; Coq au Riesling; Haameschmier mat gebrutschelten Gromperen.
 
Viele Besucher aus Luxemburg, Deutschland und Frankreich geben dem Fest internationales Flair, sind aber auch ein beredtes Zeugnis dafür, wie selbstverständlich Europa im Dreiländereck gelebt wird.
 
Von der Moselbrücke kann man das bunte Treiben beobachten Allerlei Trödel kann man hier kaufenEin FlohmarktstandDer Hahn gibt dem Fest seinen NamenDer Hahn eines KunstschmiedesDie portugisische Gemeinde praesentiert sich beim HunnefeschtAuch der federweißer wird angebotenBlick in einen WeinkellerAusstellung des luxemburger SchafzuechterverbandesDie örtlichen Vereine tragen das Fest mit

 

*****

Fotos: Ferdinand Luxenburger