Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Sesenheimer Liebeslyrik

Florian Russi

Während seines Studiums in Straßburg lernte Johann Wolfgang von Goethe die Sesenheimer Pfarrerstochter Friederike Brion kennen. Die beiden verliebten sich ineinander und Goethe wurde durch Friederike zu wundervollen Gedichten angeregt.

Einige von ihnen (Heideröslein, Mailied, Willkommen und Abschied u. a.) zählen zu seinen besten und beliebtesten überhaupt. In diesem Heft sind sie vorgestellt und mit Bildern und Erläuterungen angereichert.

E deitscher Summer (2006)

E deitscher Summer (2006)

Rudi Kleinpeter

Die Wedderforscher hann's gesaad beizeide:
am erschde Juni fangd de Summer aan:
unn werklisch zeid er gleisch die beschde Seide,
es gebbd bei Gott gar nix ze tibbe draan.

De ganze Monat sunnisch, warm unn heider,
es werd gar rischdisch tropisch heiß;
unn aa im Juli gehd's so wieder;
der Summer doo zeid werklisch Fleiß.

Unn fleißisch, so sinn aa die Leit:
in Schdädd unn Stadje unn drommromm,
die Fußballer, die mache rischdisch Freid;
de Fäns iss' wunnerbar vorkomm.

Kä Krach, kä Schdreid, nur Harmonie;
wohin de guggschd: 's veschdehn sisch all;
die doo WM war scheen wie nie,
's isch werklisch wohr, das war genjal.

So rischdisch schdolz war's, unser Land,
unn doobei patriodisch-heider,
es gäbbd de Gäschd freindlisch die Hand;
all saan se: Deitschland, mach so weider!