Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Das Torhaus

Helga Drehers Roman ist eine Hommage an die Stadt Weimar. Coudrays lange unsaniert stehendes Torhaus wird zum Augangpunkt einer Nachwendegeschichte. Eine junge Frau erfährt Freundschaft und Hilfe, findet ihre eigenen Wege und zuletzt auch die Liebe.

Wie des machschd, machschs vekehrt

Wie des machschd, machschs vekehrt

Rudi Kleinpeter

Lehrer sinn: e schwerer Dschobb,
das känne na ma glaawe,
die Leit, die saan joo sowieso,
was duud sisch der erlaawe:

Hadd Ferije es ganze Johr,
und duud nur morjeds schaffe,
unn außerdem, 's isch wärglisch wohr,
er duud aa schdännisch gaffe
de Määdscha in de Ausschnidd ninn:
ach Godd, me missd e Lehrer sinn.

E Lehrer, der hadds gaa nedd leischd,
er kanns vekehrt nur mache,
unn hadd er wärglisch was erreischd,
gäbbds viel, die wo nur lache.

Bemiehd er sisch unn bild sisch fort,
doo hääschds, der doo hadds needisch,
doch machd er nix unn bleibd vor Ort,
doo sinnsem aa nedd gnäädisch:
Ach Godd, was isch das fa Blamaasch,
der huggd nur uff seim faule ...

Unn falld emoo e Schdinnsche aus,
unn derf er friejer hemm,
doo mache se e Drama draus,
doo grieschde grad die Flemm.

Gebbd er sisch medd de Kinner ab
unn hadd e offnes Ohr,
dann werd die Zeid uff eemoo knapp,
das werfe sem dann vor.

Doch hadd er nur sei Schdoff im Kobb,
unn will nix vunn ne wisse,
do hääschds, das isch e alder Knobb,
werd ganz unn gaa verisse.

Lehrer sinn: e schwerer Dschobb,
kann mache, was er will;
er machts nie recht
unn oft nedd schlecht
doch die Meiler schdehn nedd schdill.