Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Hans-Jürgen Malles
Kennst du Friedrich Hölderlin?

Seine Werke gehört neben denen Goethes und Schillers zu den bedeutendsten der deutschen Klassik, auch wenn sein Leben im Wahnsinn endete. Eine Hinführung zum Verständnis von Hölderlins Persönlichkeit und Werk bietet Deutschlehrer Malles hier. Der Leser erhält Einblicke in ein facettenreiches Leben voller Höhen und Tiefen und darf teilhaben an Hölderlins Begeisterung für die Französische Revolution und die griechische Antike. Auch die Liebe zu Susette Gontard soll nicht unerwähnt bleiben.

Schdress vorm Feschd

Schdress vorm Feschd

Herbert Kihm

Leis die Flogge uff de Bodde sinke,
am Himmel schdill die Schderne blinke,
e warmie Schdubb-nix wär jetzt schenner,
gäb's ned noch denne Chrischbaamschdänner!

Jedes Joor die alde Leier,
der Baam - ned grooß un trotzdem deier-
passt in denne Fuß ned ninn,
er isch se dick odder se dinn!

Nix isch jetzt meh mit „schdiller Nacht",
kenner singt meh odder lacht.
Die erschde Runde muss ma saan,
gehn deidlisch an de Weihnachtsbaam!

De Ernschd-sunnschd doch e reschd Gescheider-
wääs jetzt enfach nimmie weider,
es Unnerhemd isch dorschgeschwitzt,
obwohl der Schdamm erschd angeschpitzt!

Mit dem Gliewein isch aa ned se schpasse,
die Schraub will ned ins Loch mee passe,
unn Seins saad noch ganz näwebei:
„Beim Heinz klappt's immer: änns,zwei,drei!"

Doch e halwie Schdunn de noo
isch er glicklisch un aa froh!
Der Baam-besser kennt's ned sinn-
Schdeed kerzegraad im Schdänner drinn!

Un doch, es bleibt e Reschd vun Schmerz,
saad Seins doch ähnfach so im Scherz:
„So graad wie doo die Tann‘
Hat lang nix meh bei uns geschdann!"