Saarland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.saarland-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

Am grünen Saum der Saar

Am grünen Saum der Saar

Am grünen Saum der Saar da liegt mein Heimatland.
Mein Heim bleibt immerdar, wo meine Wiege stand.
Mein Heim lieb‘ ich von Herzen, das einzig mir gefällt,
ich sehne mich mit Schmerzen nach ihm aus weiter, weiter Welt.
|: Oh, Heimatstrom, so silberhell und klar.
Mein liebes Heim am schönen Strand der Saar.
Ihr Fluren, Wälder, Berg und Wiesental, ich grüß‘ euch tausendmal,
viel tausendmal, viel tausendmal, viel tausendmal. :|

 So mancher möchte sein auf Wein bekränzten Höhn‘,
dort, wo beim alten Rhein bemooste Burgen stehn.
Ich bleib daheim, es träumen auch Burgen alter Zeit
auf unsern Bergessäumen von alter, alter Herrlichkeit.

|:Oh, Heimatstrom...:|

 Das weite deutsche Land rühmt nach dem alten Rhein,
den sel‘gen Moselstrand mit seinem goldnen Wein.
Wohl seh‘ ich gern ihn blinken, er labt mich wunderbar,
noch lieber werd‘ ich trinken mein Tröpfchen von der Saar.

|:Oh, Heimstrom ... :|

4. Hier wo der Schöpfer hold versenkt in tiefe Nacht,
der Kohle schwarzes Gold, der Bergmann zieht zum Schacht.
Wo sich die Wege schwärzen entlang dem Stromeslauf,
da ruf‘ ich oft von Herzen dem Landmann zu: Glück auf, Glück auf!

|:Oh, Heimatstrom...:|

Worte: Jakob Ecker; Musikalische Neufassung: Alfons Sibille

 

*****
Entnommen dem Buch: Alfons Sibille (Hrsg.), Was Saarländer gerne singen, Saarbrücken 1989.
Vorschaubild: Rita Dadder